Basiskompetenzen

„Lebenslanges Lernen“ ist heutzutage ein gängiges Schlagwort. Doch was bedeutet das für unseren Kita-Alltag? Gerade bei Kindern wird uns immer wieder bewusst, dass Bildung nicht in einzelne Lektionen einteilbar ist. Lernen und Bildung bedeutet immer weniger die Vermittlung von (Fach)wissen. Es ist vielmehr das aktive, selbst aneignende Begreifen der Welt als auch der Erwerb und die Stärkung der Basiskompetenzen (Selbstkompetenz, Sozialkompetenz, Sach-und Methodenkompetenz) quasi als Grund-Werkzeug für das lebenslange Lernen.

Alle drei Kompetenzfelder sind nicht einzeln zu sehen, sondern müssen jeweils mit entsprechenden Rahmenbedingungen für ihre Aneignung und Verwirklichung in Bezug gesetzt werden. Bildungsprozesse sind in unserer Kita also immer in den Alltag eingebunden, Wissenserwerb prozesshaft und interaktiv. Das Lernen erfolgt am nachhaltigsten, wenn das Be-Greifen und Er-Leben der Umwelt mit möglichst vielen Sinnen stattfindet. Dafür geben wir bei den Rotznasen Zeit und Raum.

 

Selbstkompetenz

Das Kennenlernen und Einschätzen der eigenen Fähigkeiten und das Entwickeln eines gesunden Selbstwertgefühls sind wichtige Grundvoraussetzungen für die positive Entwicklung eines Kindes. mehr...

 

Soziale Kompetenz

Soziale Kompetenz, das bedeutet soziale Beziehungen gestalten zu können, die von gegenseitiger Anerkennung, Respekt und Wertschätzung geprägt sind. mehr...

 

Sachkompetenz und Methodenkompetenz

Durch Sachkompetenz werden Kinder in die Lage versetzt, sich ihrer Lebensumwelt gegenüber angemessen zu verhalten, sich sprachlich mitteilen und verständigen zu können, sachbezogen zu urteilen, entsprechend zu handeln und Wissen auf unterschiedliche Situationen übertragen zu können. mehr...