Partizipation

„Partizipation bedeutet nicht, Kinder an die Macht zu lassen oder Kindern das Kommando zu geben. Partizipation  heißt, Entscheidungen, die das eigene Leben und das Leben der Gemeinschaft betreffen, zu teilen und gemeinsam Lösungen für Probleme zu finden.“ (Richard Schröder)

Partizipation - was heißt das? Es bedeutet mehrere Sachen. Ein Teil vom Ganzen sein. Sich beteiligen. Das heißt mitsprechen, mitmachen, mitbestimmen, mitgestalten.

Wir beteiligen Kinder altersgerecht an den sie betreffenden Themen und Entscheidungen, soweit möglich und mit unserer Verantwortung für das Wohl der Kinder vereinbar.

Wir ermuntern Kinder, sich zu beteiligen und sich eine eigene Meinung zu bilden. Denn Partizipation ist über ein demokratisches Abstimmungsverfahren hinaus ein Dialog und eine gemeinsame Entscheidungsfindung der Kinder untereinander und mit uns Fachkräfte. Wir nehmen die Meinungen, Bedürfnisse und auch die Kritik der Kinder ernst und begründen ihnen gegenüber unsere Entscheidungen.

Wir möchten, dass Kinder durch Beteiligung die Selbstwirksamkeit im eigenen Handeln erleben und lernen, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen.

Bei den Rotznasen entscheiden die Kinder in vielen unterschiedlichen Bereichen mit. Das sind einige Beispiele:

Die Räume sind so eingerichtet, dass die Kinder dort im Alltag selbständig ihren Interessen und Aktivitäten nachgehen können.

Viele Materialien sind gut sichtbar und altersentsprechend frei zugänglich. Die Kinder können sich ihr Spiel- und Arbeitsmaterial selbst nehmen. Wenn Materialien ausgetauscht werden, werden die Kinder daran beteiligt. Gemeinsam überlegen wir, was noch aktuell ist, was durch etwas anderes ersetzt werden sollte…(Austausch von Büchern, Spielmaterial, Rollenspielrequisiten,…)

Bei der Anschaffung von neuem Spielmaterial und Spielgeräten werden die Kinder mit einbezogen.

Die Kinder bestimmen auch das Thema und die Regeln des einmal im Monat stattfindenden Spielzeugtags. Dazu kann dann jedes Kind ein Spielzeug von Zuhause mitbringen.

Regeln, die das gemeinschaftliche Leben in der Kita betreffen werden mit den Kindern gemeinsam erarbeitet und beschlossen. Und wenn notwendig von den Kindern selbst für alle anschaulich gemacht (Gestaltung von Plakaten/Schildern etc.).

Bei der Gestaltung von Festen und Feiern (Jahreszeitenfeste, Geburtstage) entscheiden Kinder mit. So wählen die Kinder beispielsweise Vertreter aus den einzelnen Tiergruppen ins jeweilige „Kinderfestkomittee“, das dann - gemeinsam mit ErzieherInnen - überlegt, wie das Fest gefeiert werden soll…

Die Vorschulkinder entscheiden, was das Thema/ die Themen ihrer gemeinsamen Zeit, der Vorschularbeit sein soll, womit sie sich beschäftigen wollen (siehe Kapitel Vorschularbeit).

Jedes Kind bestimmt selbst, was in sein „Kinderbuch“ hineinkommt.

Die Kinder beteiligen sich an den hauswirtschaftlichen Tätigkeiten in der Kita, wie: den Frühstückstisch mit vorbereiten; den Tischdienst beim Mittagessen übernehmen (Tisch decken, abräumen, abwischen); Wäsche falten und wegräumen;…

Beim Erstellen des Speiseplans (Mittagessen) werden die Essenwünsche der Kinder berücksichtigt, die Kinder geben täglich Feedback über das Essen (‚Igelstation’) und werden regelmäßig an der Zubereitung beteiligt.